Mittwoch, 11. November 2009

.









Polskaweb: Der tschechische Verteidigungsminister Martin Bartak kündigte am Montag die Suspendierung zweier Offiziere von ihren Aufgaben in der Armee an. Er reagierte hiermit auf Berichte der Tageszeitung "Mladá fronta Dnes ", die herausgefunden hatte, dass die Soldaten im Rahmen ihrer Einsätze bei der schnellen Eingreiftruppe in Afghanistan "polierte" SS Symbole auf ihren Helmen trugen.
"Das Verhalten der beiden Männer betrachte ich als völlig inakzeptabel" -betonte der Minister und fügte hinzu, dass er "tief beunruhigt" über diesen Fall sei. Er wies gleichzeitig darauf hin, dass man für solche Menschen keinen Platz in den tschechischen Streitkräften haben dürfe.
Die tschechische Zeitung "Mladá fronta Dnes" hatte berichtet, dass einer der Offiziere namens Jan Czermak während seines Dienstes in der afghanischen Provinz Logar einen Helm auf dem Kopf sitzen hatte, der ein Symbol der SS- Division "Hohenstaufen" trug. Der zweite Offizier, Matonoha Hynek, "glänzte" gar mit dem Symbol der SS-Formationen "Dirlewanger" * auf seinem Helm, was in der Zeitung veröffentliche Fotos beweisen.
Beide Soldaten sind sich angeblich keiner Schuld bewusst. Sie behaupten, dass ihnen die Bedeutung dieser SS- Symbole nicht bekannt gewesen sei. Ebenfalls am Montag wurde in einem gesonderten Verfahren, ein weiterer tschechischer Soldat wegen Zusammenarbeit mit einer rechtsextremen Organisation, vom Dienst suspendiert. Die Tschechische Republik hat in Afghanistan etwa 480 Soldaten staioniert, die im Rahmen der ISAF der NATO dienen.
In Tschechien, Rumänien, Polen, Ungarn, Russland und der Ukraine wachsen Nationallismus und Rechtsextremismus stetig. Wirklich schlimm sind solche Auswüchse aber bisher nur in Russland in Erscheinung getreten."









.