Mittwoch, 21. Oktober 2009

.









(Foto: Tarot-Karte „Die Päpstin“ dargestellt als die Hure Babylon aus der Johannes-offenbarung, 15. oder 16. Jhd.) Den in den Siebzigern gedrehten Film "Päpstin Johanna" mit Liv Ullmann habe ich gestern nach wenigen Minuten wieder ausgeschaltet genau wie die Aufzeichnung der angeblichen Wissen-schaftssendung Galileo" zum aktuellen Film "Die Päpstin". Bereits bei der begleit-enden Galileo-Sendung zum Film "Sakrileg" war mir als Akademikerin mit guten Kenntnissen der Matriarchatsforschung fast schlecht geworden von diesem Versuch der Gehirnwäsche. Da man Frauen nicht länger von dem Machtmittel Religion ausschließen kann, versucht man jetzt, sie in dieses erniedrigende patriarchale System als Stiefelträgerin zu integrieren. Die friedvolle Religion nicht nur der Scheiterhaufen des weiblichen Wissens kam, um die Menschen zu befreien von ihren bösen Göttern und dem Glauben an die Gaben der Natur. Aha! Und es gab tatsächlich auch eine Frau an der Spitze dieser friedvollen Revolution.









.