Freitag, 23. Oktober 2009

.









Der Thread mit den Kommentaren von HändlerInnen zu den abgemahnten Katzenpfoten auf der KunsthandwerkerInnen-Plattform Dawanda. "Der Outdoor-Ausrüster Jack Wolfskin lenkt im Streit mit Kleinhändlern um angebliche Markenrechtsverstöße ein. Das Unternehmen will seine umstrittenen Abmahnungen (Link via) zurücknehmen. «Die zum Teil heftige Kritik unserer Kunden in den aktuellen Fällen der DaWanda-Anbieter nehmen wir ernst und zum Anlass, unser Vorgehen kritisch zu hinterfragen», erklärte Geschäftsführer Manfred Hell am Freitag am Unternehmenssitz in Idstein im Taunus. Der Werbeblogger kommentiert diesen Vorgang. Aus den Kommentaren dort: "Es wurden hunderte Abgemahnt! Seit Mai sind die schon am Abmahnen gewesen, es hat sichnur keiner getraut das mal Öffentlich zu machen!" Und: "Ich habe gestern mit einem Kollegen gesprochen der mich darauf aufmerksam gemacht hat das Jack Wolfskin das Logo mittlerweile nicht nur in der typischen Form auf Kleidung druckt sondern auch in anderen Grössen, Formen, Farben, schräg gestellt nicht schräg gestellt). Damit ist die Grundlage geschaffen sämtliche Pfoten als juristisch ähnlich bezeichnen zu können. Das ist absurd und gehört vor einen Gericht geklärt. Bildmarke muss weg." Auch in diesem Thread: "In Berlin musste ein gut gehendes Cafe seinen Namen Cibo Matto (dt.: verrücktes Essen) ändern. Tchibo hatte sie verklagt". Ach, das ist interessant. Die phonetische Ähnlichkeit war es also. Dann hätte ich eine Frage: Woher bekommt Tchibo eigentlich die Ideen für die Produkte ... ?!









.