Freitag, 25. September 2009

.








Bin gerade bei Matthias Bröckers im Blog und sehe die Kommentare. Gut. Wir wollen jetzt nicht lange herumschwurbeln. Und in die Akten könnten wir doch auch endlich sehen. Natürlich ist es eine Möglichkeit, diesen immer größer werdenden Haufen Idioten wie beispielsweise den, der sich zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts aus einer Ansammlung von Männern und manchen Frauen mit Persönlichkeitsproblemen entwickelte, ganz einfach ein wenig von hinten anzuschieben. Auch der Nazi Eichmann ein Zionist? Und das sagte er auch noch von sich selbst? Eine Zusammenarbeit von Nazis und Zionisten? Die sowjetischen Vernehmer in den Nürnberger Kriegsverbrecherprozessen sollen Nazis nach dieser Aussage erst einmal auf ihren Geisteszustand hin überprüft haben, zu verrückt erschien wohl diese Option. Das Protokoll dazu soll irgendwie wieder unter den Tisch gefallen sein. Hannah Arendt, die Prozess-beobachterin in Israel beim Prozess gegen Eichmann war, kritisierte die Zusammenarbeit der Zionisten mit den Nazis ebenfalls und machte sich damit bei manchem nicht ganz so beliebt. Aber ist das wirklich so schwer zu verstehen? Ist das so unglaublich, dass man verbohrte Idioten nicht immer von ihrem Tun abbringen kann und sie daher einfach ein wenig für eigene Zwecke nutzt? Und sei es zum Beispiel zum Aufbau eines eigenen jüdischen Staates? Gesagt wird hier ja nicht, dass man die Idioten erst zu solchen aufbaut. Aufbaute. Also: Warum wird nicht nur die Akte Eichmann auf Jahrzehnte weiter unter Verschluss gehalten? Gruss von der, die nicht nur zu diesem Thema ein paar Fragen hat. Und Fakten sehen will. Nichts als Fakten auf dem Tisch und auf dem dafür extra einzurichtenden Konto, zu zahlen aufgrund - eher unfreiwillig - erbrachter Leistungen mit etwas ungewöhnlichen Fähigkeiten, die zu vielen Zwecken genutzt werden können. So ganz offen ausgesprochen! Alles klar?!









.