Mittwoch, 23. September 2009

.








Der veruntreute Jesus
Die Botschaft Jesu vom "Reich der Königin"
Druck und Verlag Pomaska-Brand, März 2009




"Eine hochaktuelle Provokation stellt dieses Werk von Christa Mulack dar. Wiederum hat sie bibelwissenschaftlich fundiert über den "Mann" Jesus geschrieben (erstmals 1987, "Jesus der Gesalbte der Frauen"). Jetzt unter dem Aspekt: Jesus war nie der plötzlich vom Himmel gefallene Gottessohn. Als "Menschensohn" durchlief er eine emanzipatorische Entwicklung vom "überheblichen Macho" (typisch geprägt durch die patriarchalisch-frauenfeindlichen Traditionen des damaligen Klerus) bis hin zu dem insbesondere von Frauen verehrten Fürsprecher und Heilsbringer, der als ihr "Rabbi" eine völlig andersartige Botschaft verkündigte: Es handelte sich um eine Lehre, die der der patriarchal-dogmatischen Geistlichkeit diametral gegenüberstand. Deshalb musste er auch aus dem Weg geräumt werden. Zweckmäßigerweise wurde diese "Schmutzarbeit" der römischen Besatzungsmacht überlassen, die allerdings "keine Schuld an ihm fand" und Pontius Pilatus sich sicherheitshalber genötigt sah, deswegen seine Hände in Unschuld zu waschen."








.