Freitag, 21. August 2009

.








Sie hat genug von männlichen Moralvorstellungen religiös geprägter Migrantengesellschaften, sieht das aber als feministische Aufgabe, ohne Religion thematisieren zu wollen. Das ist für mich der Fehler einer zu viel zu kurz gegriffenen Feminismus-Debatte. Die feministische Frage ist für mich eine kapitalistische und eine religiöse. Ich habe genug von einem patriarchalen Kapitalismus, dessen Grundlage die Vorstellung eines Herrn im Himmel und eines Herrn in der Hölle ist, die hier auf Erden lauter tonangebende Stellvertreter haben. Und weshalb das Wort Nutte ein Schimpfwort ist, darüber gibt die herr.liche Moral auch Auskunft.







.