Sonntag, 30. August 2009

.








Ich sehe gerade schon wieder, dass die internen Verlinkungen im Archiv laut meinem Rechner in vielen Fällen nicht funktionieren und bestimmte Stichwörter null Treffer in der Datenbank-Abfrage ergeben. Ich gestehe, dass ich nach dem ersten Hinweis hier schon die Hoffnung hatte, dass sich dieser Fehler sozusagen von selbst repariert. Leider ist das nicht der Fall. Es sind nur kleine Störungen, die korrigiert werden können. Lustig, dass zum Beispiel für "Holle" kein einziger Treffer gefunden wird, doch die interne Datenbank nennt alle Beiträge. Die Holden finden immer einen Weg.




Datenbank-Abfragen:



"Killersoldaten"
"Terroristen"
"Counterintelligence"
"Lexikon Liebesmittel"
"Lippenbekenntnisse"
"Kleine Kriegsführungskunde"
"Ertappt"
"Wirtschaftsfaschisten"
"Nährboden wilhelminischer"
"Staatsanwaltschaft"
"Zersetzung"
Mehrere Treffer, Liste folgt
"Trigger-Tiger" in Medien und Blogs
"Psychose"
Das Wort "Psychose taucht auf in den Beiträgen vom 19.08.08, 26.08.08, 17.11.08, 17.11.08, 08.04.09, 28.05.09, 03.08.09, 05.08.09, 20.08.09.
Externer Link auf das alte Blog
Morgaine And The Machine,
dazu (noch vorhanden) ist das Stichwort:
"Electronic Piracy"
Noch da ist das Stichwort "Hasen schlachten". Taucht bei der Datenbank-Abfrage zusammen auf mit einem Zitat aus dem Buch "Das Böse ist eine Frau". Das ja nett! ;-)





Aus lauter Lust und Laune hier noch einmal einer der Beiträge vom 17.11.08 zur Datenbank-Abfrage "Psychose". Titel: Kleine Bärenkriegerkunde.





Als meine Tochter vor Jahren auf eine angeblich reformpädagogische Grundschule ging und sie genau wie viele andere SchülerInnen auch die Schule nach zwei Jahren wechselte, habe ich auf die dringlich formulierte Bitte der damaligen Schulrätin einen Bericht über die Schule und vor allem über den Schulleiter verfasst. "Bitte machen wenigstens Sie doch mal endlich was schriftlich! Niemand will schreiben, was da wirklich los ist."
Dieser Erfahrungsbericht steht seitdem offen zugänglich im Internet.
Ein Jahr nach dem Schulwechsel rief mich der Klassenlehrer und neue Leiter der Schule an, auf der meine Tochter mittlerweile wieder glücklich und eine sehr gute Schülerin war: "Frau Haarland, regen Sie sich jetzt bitte nicht auf, Herr H. hat das Jugendamt hier anrufen und sich nach Ihrer Tochter erkundigen lassen. Ich habe das soeben abschließend geregelt."





Als ich vor eineinhalb Jahren den ehemaligen Partner des Prachtexemplars anrief und nicht wußte, wer sich da eigentlich gerade bei wem ins Glashaus gesetzt hat, den Kollegen aber auf jeden Fall über die Möglichkeit informieren wollte, eine Aussage zu machen, weil ich das Schweigespiel nicht gedachte mitzuspielen, da bekam ich von diesem Kollegen zu hören: "Das würde ich an deiner Stelle nicht tun. Du bist doch alleinerziehend, oder? Das könnte für dich und deine Tochter gefährlich werden!" Ich war ehrlich gesagt etwas erstaunt von dieser merkwürdigen Meinung über die Methoden der deutschen Justiz. Mal abgesehen davon, dass die Vermutung falsch war. Zwar versuchen schon mal Menschen unliebsame Zeugenaussagen durch Anrufe zu unterbinden, siehe oben, aber in der Regel kommen sie damit nicht sehr weit und die Wirkung dieser Waffenwahl kehrt dann dreifach zurück zum Absender.
Als ich heute hörte bzw. eher las, ich hätte eine schizoide Psychose, falls ich aussagen würde und die Staatsanwaltschaft daraufhin den doch eher wortkargen und besten aller unrasierten Bärenkrieger vernehmen wolle, da hätte ich fast, aber auch nur fast gelacht. Und statt der wütenden Worte wohl besser gesagt: "Woher kennst du denn plötzlich so viele (psychologische) Fremdwörter?"








.