Samstag, 29. August 2009

.








"Ist die Frau, die bei Aldi an der Kasse sitzt, keine Leistungsträgerin? Wer definiert denn das? Herr Westerwelle und Herr Merz? Ist der Rechtsanwalt, der für irgendwelche Heuschrecken-Hedgefonds Verträge ausarbeitet und dafür Unsummen kassiert, Leistungsträger? Oder die Investmentbanker, die uns fast in den Orkus gebracht haben? ...




Dass die Finanzkrise zur Besinnung führt, wäre zu wünschen gewesen. Dass man die Deregulierung des Finanzmarktes rückgängig macht, den Verbriefungsmarkt eindämmt, die Zulassung von Hedgefonds zurücknimmt, eigentlich selbstverständlich. Aber es geschieht fast nichts. Nicht einmal die 2002 eingeführte Steuerbefreiung der Gewinne, die beim Verkauf von Unternehmen und Aktienpaketen erzielt werden, hat man gestrichen. Tatsächlich wurden und werden viele der betroffenen Unternehmen an Investoren verkauft, die sich nur so nennen. In Wahrheit haben sie oftmals den Betrieben astronomische Schulden, Zinsen und Beratungshonorare aufgebürdet, haben sie in die Insolvenz getrieben, gefleddert oder verkauft. Schon als Franz Müntefering 2005 über die „Heuschrecken“ schimpfte, fragte ich mich: Wo bleibt denn jetzt die Tat? Er hätte das damals mit Gerhard Schröder und heute mit Angela Merkel umsetzen können."










.