Montag, 20. Juli 2009

.








Aufgrund eines Tipps habe ich gerade bei Google eingegeben:
Hans Meiser, Pädophilie, Recherche. Die Info stammt aus dem am
1. Juli erschienenen Buch von Udo Ulfkotte, Vorsicht Bürgerkrieg. Leider ist dieser Titel beim Kopp-Verlag erscheinen.





Die Website mit dem Zitat aus dem Ulfkotte-Buch ist dubios. Es wird wohl in Zukunft auch andere geben:
"Hans Meiser wollte einige Namen einer Liste von mehr als 100 deutschen Prominenten veröffentlichen, die neben Michel Friedmann Kunden eines exklusiven Call-Girl-Rings gewesen waren. Hans Meiser verstand nicht, warum einzig Michel Friedmann 2003 in Zusammenhang mit Zwangsprostituierten in die Schlagzeilen geriet, der Bundesinnenminister die Akte zur Chefsache machte und die Namen der anderen Kunden (unter ihnen ein Fußballtrainer, drei Fußballer der Bundesliga, zwei Schlagersänger, 17 Politiker, acht Unternehmer und 34 Journalisten) aber von der Bundesregierung wie ein Staatsgeheimnis gehütet wurden. Hans Meiser hatte viele solcher Geschichten.





Ich stoße in diesem Zusammenhang zum zweiten Mal auf die Behauptung, in Deutschland würden Internierungslager geplant. Zum ersten Mal habe ich von deutschen Internierungslagern im Parteiprogramm der Piratenpartei gelesen. Dort wird aufgeführt die Forderung: Keine Einrichtung von Internierungslagern.





Ist es soweit?
Das Motto der paramilitärischen Polizeitruppe EUROGENDFOR:
Lex Paciferat
Das Gesetz soll Ruhe schaffen
Auf der verlinkten Seite übrigens übersetzt mit:
Das Recht soll Frieden schaffen. paciferare heißt befrieden. Die Römer verstanden darunter die Unterdrückung jeglichen Widerstandes.




Vielleicht sollte ich mir jetzt aus Gründen der allgemeinen Erheiterung die etwas andere Wahlwerbung der Piraten ansehen: Die Piraten-Filmnacht. Na dann: Guten Morgen Deutschland!







.