Dienstag, 21. Juli 2009

.








46 Sekunden, bevor ich mich an den Rechner setze, wird im Feed-Reader das hier im Blog verlinkte Bild "Ifeelmyself" angeklickt. Diese Methode der versuchten Kontrolle und Einschüchterung, das Spielen mit den Möglichkeiten der Wohnraumüberwachung ist mir seit langem bekannt.
Wer hier liest, kennt den Begriff "Trigger-Tiger" sowie die Begriffe "sehr gut informiert". Nachdem ich nun seitenweise zusammengeschriebene Brandsätze in Herrn Ulfkottes Buch gelesen habe, die Frage: Wem nützt dieses Wut-Elaborat? Wem nützt es, wenn Gruppen gespalten, gegeneinander aufgehetzt, Menschen durch verschiedene Mittel unglaublich wütend gemacht werden? Um nicht missverstanden zu werden: Es gibt viele Gründe, wirklich wütend zu sein. Ich habe oft genug Beispiele aus Gesellschaft, Wirtschaft und Politik im Blog genannt. Doch dieses Buch ist eine einzige Ansammlung von kurzen Sätzen mit langen Lunten. Bis jetzt lese ich keinen einzigen Lösungsansatz. Gerade im Buch als Zeugin der von Ulfkotte beschriebenen Verhältnisse zitiert wurde die laut meiner Bildschirmanzeige sehr gut informierte Vera Lengsfeld.








.