Montag, 27. Juli 2009

.







Die CeiberWeiber:



"Das sich entspinnende jeder gegen jeden ist sicher für Frauen weniger interessant, da es ja doch auch die Komponente von Rangkämpfen unter Männern hat. Also welche Partei liegt beim U-Ausschuss am "besten" (leidet am wenigsten darunter, profiliert sich am meisten), welche Zeitung hat die Nase vorn (bekommt ein paar Sachen exklusiv, muss sich nicht nur auf das beziehen, was andere zuerst berichtet haben). Im Grunde sollte derlei auch ganz allgemein dann interessant sein, wenn unhaltbare Zustände beschrieben und verändert werden können. Ansonsten bliebe nur der Eindruck, dass irgendwie eh alle nicht so ganz korrekt agieren und das sowieso keine Konsequenzen hat, eben weil niemand überhaupt nicht betroffen ist.




Bereits vor Beginn des Ausschusses und vor dem Eintreffen der ersten Akten zeichnet sich aber ab, dass Dreistigkeit das Merkmal vieler ist. Zum einen von blauen Politikern (was nicht wirklich neu ist), die die Stirn haben, sich zuerst ganz offenbar vom kasachischen Geheimdienst auf welche Weise auch immer einspannen zu lassen, dies dann leugnen, um dann zu jammern, dass sie um Leib und Leben fürchten. Da selbst der Verfassungsschutz derlei Machenschaften bemerkt, wird es ja wohl kaum so gewesen sein, dass die kasachischen Ansinnen mutig zurückgewiesen wurden".






















YPS - Fanpage












.