Freitag, 24. Juli 2009

.








Was hat jetzt dieser Hinweis im Feed-Reader zu bedeuten? Mein eigener Eintrag über den Fall Buback, dazu ein Eintrag, dass Michael Buback im Fall des Polizisten Karl-Heinz Kurras, der mit der Stasi zusammenarbeitete, die Ermittlungsbehörden krisitisert hat, dazu noch ein Link auf: "Polizei plante Terror im Kampf gegen die RAF": "Über 30 Jahre blieben die streng vertraulichen Akten unter Verschluss. Jetzt belegen die Papiere aus dem Stuttgarter Innenministerium Details einer Desinformationskampagne, mit der das Bundeskriminalamt und der baden-württembergische Staatsschutz gegen die Rote Armee Fraktion vorgehen wollten."





In den Kommentaren zum Artikel finde ich diesen Hinweis: "Ähnlich wurde in Italien bei Gladio gehandelt. Da eine linke Regierung die rechts, konservative abzuwechseln drohte, wurden in Italien radikale Katholiken der in ganz Europa verbreiteten Geheimarmee Gladio (die in Deutschland zu großen Teilen aus den der 2. und 3. Garde der SS und co bestand) dazu eingesetzt Anschläge auf die eigene Bevölkerung zu führen und durch gefälschte Beweise linken Gruppen und Parteien in die Schuhe zu schieben. Hunderte Italiener starben durch Hand ihrer eigenen Regierung. Die italienische Regierung hat dieses Vorgehen gar vor einigen Jahren bestätigt."






Padre Pio hat eben manchmal eine besondere Wirkung nicht nur in deutschen Häusern mit Esoterik-Angebot. Und auch in Amerika gibt es Christen, die die Apokalypse gerne herbeibomben wollten. Und wollen. Von den politischen Interessen, einen Dalai Lama in Orange an der Front leuchten zu lasssen, sprechen wir hier jetzt gar nicht. Schade finde ich es immer, wenn gutwillige Frauen auf der Suche nach Sinn nicht wissen, welchem Mann, vor allem aber welchen politischen, welchen geostrategischen Zwecken sie da huldigen.
Frauen sind eine starke Kraft. Noch kräftiger und gefürchteter sind Mütter, die für die Zukunft ihrer Kinder kämpfen. Kann es sein, dass vernetzte Mamas mit Netzzugang eine Terrorgefahr sind? Oder besser formuliert: Kann es sein, dass manche meinen, aus gutwilligen Mamas auf der Suche nach neuem Sinn steuerbare Bomben machen zu müssen? Kann es sein, dass man demonstrierende Mütter wie die in der Rosenstraße, diesem einzigen erfolgreichen Aufstand gegen die Nazis, oder Mütter, die Gemüse züchten mit Jugendlichen in verwahrlosten Städten, da eher nicht gut gebrauchen kann?
Ulrike Meinhof hat sich mal über Alleinerziehende ausgelassen. Und ich hatte vor Jahren irgendwo im Netz auch mal gesagt, dass ich nach eigener Erfahrung die Wut jeder Mutter verstehen kann. Nur Bomben legen will ich nicht. Obwohl viel dafür getan wurde, mich wirklich wütend zu machen. Man hat mich mitgenommen zu "Kill Bill" ins Kino und süffisante Bemerkungen gemacht. Oder den Film mit mir gesehen, in dem eine Frau einen Kinderschänder quält. In 'Syriana' lief plötzlich irgendetwas mit Löwen und Lämmern über den Bildschirm. Wer möchte sich schon gerne schlachten lassen? Man hat mir eine grüne Karte geschenkt mit diesem Motto, nachdem man zuvor noch alle Ernsthaftigkeit betonte. Wirklich nur eine Kleinigkeit. Göttin sei Dank, ich gehe einen anderen Weg.





Mütter sind widerspenstig, was nicht nur Adolf Hitler wusste. Er schenkte ihnen deswegen besondere Aufmerksamkeit. Der einzige gelungene Aufstand gegen die Nazis war der von Frauen. Da ist es doch ganz normal, dass man Frauen heute per SMS einen Porno-Dialog aufdrängt, damit diese geflügelten Worte dann woanders als "Open Pussy" ankommen können und das Branding als Frau, die wahrscheinlich doch wohl einen Prostituiertenring mit Sponsor aufmachen will, läuft dann wieder in Wellen nicht nur in die Täler der Ahnungslosen.
Kurz zuvor war im Feed-Reader eingegangen der Hinweis auf den Eintrag "INRA lügt"? Tja, die Mittel und Methoden zur Vernichtung nicht Williger und Aufklärer gleichen sich halt immer wieder. Verleumdung, Denunziation, Isolation, Romeo-Rufe, Demütigung, Paranoides Branding, Drohungen, Todesdrohungen, Erpressung. Zerstörte Existenz. Ich glaube, ich muss die Beispiele hier nicht mehr einzeln verlinken.





So, und jetzt merkt's Euch das endlich:
Ich bin eine dumme Heiden-Kuh,
deren Vorfahren man vergessen hat zu vergasen.







.