Montag, 29. Juni 2009

.







Das iranische Regime



Was tun gegen die Planung eines Genozids, Nuklearbewaffnung und Menschenrechtsverletzungen?

Vortrag von Prof. Irwin Cotler
(ehem. kanadischer Justizminister und Generalstaatsanwalt)





Begrüssung:
NR Dr. Hannes Jarolim (Justizsprecher d. SPÖ)
NR Mag. Albert Steinhauser (Justizsprecher d. Grünen)

Moderation:
Simone Dinah Hartmann (STOP THE BOMB)

Freitag, 3. Juli 2009, 18:00 Uhr
Jüdisches Museum, Dorotheergasse 11, 1010 Wien






Der iranische Präsident Ahmadinejad wurde bei den Pseudowahlen Anfang Juni im Amt bestätigt. Das Agieren des Obersten Geistlichen Führers Ali Chamenei und der Revolutionsgarden nach den Wahlen hat abermals gezeigt, dass die aggressivsten und radikalsten Kräfte innerhalb der "Islamischen Republik" gar nicht daran denken, ihre Machtpositionen aufzugeben. Nicht, dass ein Wahlsieg von Ahmadinejads Herausforderer etwas Substantielles an der antiisraelischen Außenpolitik, dem Festhalten am Nuklearprogramm und der Verfolgung der Opposition geändert hätte, aber der Sieg Ahmadinejads bedeutet, das sich jene Fraktionen des iranischen Regimes durchgesetzt haben, die auf jegliche verbale Rücksichtnahme gegenüber dem Westen und jede Zurückhaltung bei der Unterdrückung der eigenen Bevölkerung verzichten.



Wie kann Europa darauf reagieren? Was kann die westliche Welt der gefährlichen Mischung aus Verhetzung, Vernichtungsdrohungen und Nuklearprogramm entgegensetzen? Und warum beteiligt sich Österreich nicht an den Bemühungen, das iranische Regime konsequent unter Druck zu setzen und ist statt dessen bestrebt, seine wirtschaftlichen Beziehungen mit der Diktatur der Ajatollahs und der Pasdaran noch auszubauen? Prof. Irwin Cotler, der gemeinsam mit international renommierten Juristen wie Alan Dershowitz eine Initiative gestartet hat, um Ahmadinejad und andere Vertreter des Regimes wegen der Anstachelung zum Genozid vor Gericht zu stellen und mit scharfen Sanktionen zu belegen, wird in dem Vortrag seine Vorschläge zum Vorgehen gegen die Führung in Teheran erläutern.





Prof. Irwin Cotler war Justizminister und Generalstaatsanwalt in Kanada. Er arbeitete als Rechtsprofessor an der McGill University in Montreal und ist seit 1999 Mitglied des kanadischen Parlaments, wo er zu den Mitgründern der Parliamentarians for Global Action und der Save Darfur Parliamentary Coalition gehörte. Als Justizminister und Generalstaatsanwalt Kanadas initiierte er die erste Anklage im Rahmen des kanadischen Gesetzes über Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschheit wegen des Völkermords in Ruanda. Prof. Cotler zählt zu den Gründern der interparlamentarischen Koalition zur Bekämpfung des Antisemitismus.



Eine Veranstaltung von STOP THE BOMB mit Unterstützung von Scholars for Peace in the Middle East – Austria

http://www.stopthebomb.net

---





The Danger of a Genocidal, Nuclear and Rights-Violating Iranian Regime: What Must De Done?


Lecture by Prof. Irwin Cotler
(former Justice Minister and Attorney General of Canada)






Introductory remarks:
MP Dr. Hannes Jarolim (Social-Democrat Party Speaker for Justice)
MP Mag. Albert Steinhauser (Green Party Speaker for Justice)

Chair:
Simone Dinah Hartmann (STOP THE BOMB)

Friday, July 3rd 2009, 6:00 PM
Jewish Museum, Dorotheergasse 11, 1010 Vienna






At the beginning of June the Iranian president Ahmadinejad was confirmed in his office in a pseudo-democratic election. The highest religious leader’s Ali Chamenei and the revolutionary guard’s despicable actions after the elections demonstrated again that the most aggressive and fundamental forces within the "Islamic Republic" don’t even think about resigning power. Although an election victory of Ahmadinejad’s opponent wouldn’t have substantially changed anything regarding the anti-Israeli foreign policy, the ongoing support of the national nuclear program or the suppression of the secular and democratic opposition in the country, Ahmadinejad’s victory revealed that those factions of the Iranian regime have prevailed, which reject any verbal thoughtfulness towards the West and any abstinence in suppressing their own citizens.



How could Europe react? What could the Western world counter to this dangerous mixture of aggressive propaganda, annihilation threat and the nuclear program? And why doesn’t Austria support those efforts to consequently pressure the Iranian regime instead of intensifying its economic ties with the Ajatollah’s and Pasderan’s dictatorship? Irwin Cotler, who – together with lawyers like Alan Dershowitz – started an initiative to bring Ahmadinejad and other representatives of the Iranian regime to justice because of agitating for genocide and to pressure the regime with tough and comprehensive sanctions, will exemplify in this lecture his course of action against the leadership in Teheran.





Prof. Irwin Cotler is a former Justice Minister and Attorney General of Canada and was a professor of law at McGill University in Montreal. He was elected into the Canadian Parliament in 1999. As a Member of Parliament he founded Parliamentarians for Global Action and the Save Darfur Parliamentary Coalition. As Minister of Justice and Attorney General, he initiated the first indictment under the Canadian War Crimes and Crimes Against Humanity Act for incitement to genocide in Rwanda. Prof. Cotler is co-founder of the Inter-Parliamentary Coalition to Combat Antisemitism.




This event is organized by STOP THE BOMB and co-sponsored by Scholars for Peace in the Middle East – Austria

http://www.stopthebomb.net








.