Donnerstag, 18. Juni 2009

.








Friday Update:




Comment
"It's not easy being green"
~Kermit

Keep fighting for FREEDOM






"i thought the internet was banned, how are you getting videos up? good luck guys". (Schwups. Auch dieser Kommentar wurde soeben vom Autor entfernt?) Stilles Gedenken an die Toten. "Smiling with the cops".





"Iran: Revolutionsgarden warnen Blogger



Die iranische Elite-Militärorganisation Revolutionsgarden (Pasdaran), die unmittelbar Staatsoberhaupt Ajatollah Ali Chamenei untersteht, hat iranische Online-Medien und Blogger davor gewarnt, Material ins Netz zu stellen, das "Spannungen erzeugen" könne. Der Microblogging-Dienst Twitter, über den viele Iraner kommunizieren, wies einen Bericht über Einflussnahme des US-Außenministeriums zurück.



Die Pasdaran haben laut der US-Nachrichtenagentur AP am Mittwoch über die Regierungsmedien ein hartes Vorgehen gegen Blogger und Online-Medien angekündigt. Bezeichnenderweise ist das die erste offizielle Äußerung der Organisation seit Beginn der Auseinandersetzungen über das Wahlergebnis. Die Revolutionsgarden unterstehen unmittelbar Chamenei."






Kein Permalink, Unterkategorie Iran/Der Standard.at:



Am Freitag will das Regime seine Anhänger mobilisieren - Großayatollah Ali Khamenei lädt zum Gebet




Interview mit Nasrin Alavi:
"Was die Leute aus jedem Fenster sehen, können Medien nicht verschweigen"



... derStandard.at: Unter dem "Twitter"-Suchbegriff IranElection finden sich seit Samstag tausende Einträge, darunter aber auch Falschinfos wie "die heutige Demo ist abgesagt". Was halten Sie davon?



Nasrin Alavi: Durcheinander und Gerüchte sind in so einer Situation normal. Aber es war ein "Twitter"-Eintrag von Karroubis Vizekandidat Gholamhossein Karbaschim, der als erster auf ein unerwartetes Wahlergebnis hinwies: "Wir sind alle schockiert, was geschieht, ist unglaublich" schrieb er am Samstagmorgen. Für mich sind "Twitter"-Einträge wie "Amir-Abad-Straße – Studentenheime der Uni Teheran sind jetzt Kriegsgebiet" wie ein Zettel, den man in eine Flasche steckt und in die Wellen des Internets wirft.




derStandard.at: Eines der Gerüchte ist, dass sich die Armee geweigert hat, auf Demonstrierende zu schießen …




Nasrin Alavi: … das ist durchaus vorstellbar.







.