Dienstag, 23. Juni 2009

.






"Barbara Ladinser berichtete für den Radiosender Ö1 über die iranischen Präsidentenwahlen. Sie erhielt dafür ein Zehn-Tages-Visum für den Iran, nach dessen Ablauf sie das Land verlassen musste. Im derStandard.at-Chat (kein Permalink?) berichtet sie über ihre Erlebnisse in Teheran, den Einfluss der Revolutionsgarden und die Machtverhältnisse im Iran."



Im Standard schreibt man übrigens etwas anderes über die angeblichen Ambitionen des Schah-Sohnes als in der WELT. Und könnte die Sueddeutsche auch noch eine andere Quelle anführen als ein Margret-Thatcher-Institut? Niemand will schließlich den Eindruck entstehen lassen, er unterstütze die These, dass doch nur alles eine Inszenierung von ferngelenkten Strichjungen, Drogenjunkies und Disco-Miezen des Kapitals sei, gelle?







.