Donnerstag, 22. Januar 2009

.




Die Grafik, die meine Tochter zusammen mit mir seit zwei Wochen für den Holdenhof entwirft. Wenn sie denn gerade Lust hat. Schließlich gibt es Wichtigeres im Leben einer fast 16jährigen. Auch raumplanerische Umsetzungen sind aus dieser Farbgestaltung früher schon geworden.
Es freut mich, dass wir so wegweisend sind. Allerdings (bis jetzt) ohne Honorar.
Wenn ihr etwas gefällt, und sie wird gefordert, ist sie schnell. Ansonsten schläft sie gerade wieder eher ein. Gefiel da die Idee im Auto, es mal mit folgendem Vorschlag zu probieren: Verfassungsschutz, BND, Mossad, CIA oder aber das Pentagon hacken leicht gemacht?
Zu überlegen ist der Einsatz einer psychologischen und ökonomischen Arbeitsgruppe, die sich auf der Grundlage des vorliegenden Materials mit den Folgen der Versuche befasst, Führungsrollen durch Missbrauch von Psychologie zu übernehmen.
Verlinkt wird übrigens der eine oder andere Text trotz Trigger. So, wie auch heute wieder geschehen.
Und hier etwas anderes: Auf der Startseite des Spiegel zu diesem Blockbuster-Artikel sitzt heute der Clown vorne auf dem Motorrad und hinten lächelt das weibliche Volk. Das eine oder andere, in diesem Fall vorwiegend weibliche Volk, das sich gerne führen lässt. Das Volk, das man auch schon mal versucht, gegeneinander auszuspielen zwecks besser zu bedienender Clowns-Armee. Nein, gesprochen wird hier heute nicht über versuchte Führungsmethoden wie das Erzeugen von feuchtem Prickeln, das sich offenbar bei einigen einstellt, die per Technik mit dabei sind beim Live-Stöhnen der anderen. Gemeint sind auch nicht etwas plump anmutende Elfen-CDs mit Widmung und Herzchen verziert, die völlig aus Versehen im Zimmer im Regal stehen. Oder Elfen-Bücher, die morgens per Post ankommen und genau die gleiche auffallende Farbe tragen wie das beim Termin am gleichen Tag getragene und kunstvoll gestopfte Loch in der Hose. Genau die gleiche auffallende Farbe wie die Formen, die man selber am Tag davor in diesem Laden in der Hand hatte. Nein, gemeint sind hier heute nicht solche Zufälle. Obwohl es davon Dutzende gibt. Sondern Zufälle auf zwei Rädern. Zufälle, die dazu führen, dass die eine die andere an der Ampel auf dem Rücksitz des Zweirads sieht. Durch Zufall natürlich fast vor der Haustür. Was für Zufälle doch das Leben auch auf dem Zweirad schreibt. Genauso zufällig wie der scharfe Schuss aus dem Volk, das sich vereint, wenn der Bock den Gärtner treibt.
Soviel für heute zu traumatisierten Führern. Dem weiblichen Volk. Und den Folgen: "Zurück an Absender!"




.