Mittwoch, 12. November 2008

Göttin des Tages:

Pandora
Griechenland


"Parallelen zwischen dem Pandora-Mythos und dem biblischen Sündenfall werden seit dem frühen Christentum gezogen. Pandora wird zur verführenden Eva und Epimetheus zum sich verführen lassenden Adam. Pandora und ihr Gefäß werden in der Neuzeit unter anderem zum Sinnbild der Verführungskraft der Frau. So ist es nicht verwunderlich, dass Pandora zur weiblichen Urgewalt stilisiert wird – entweder als verführerische femme fatale (wie auf den Gemälden Dante Gabriel Rossettis oder mit der Plastik Edwin Scharffs dargestellt) oder aber als zerstörerische Elementargewalt."



Luisa Francia sieht es so:

Die "von allen beschenkte", wunderschöne, reich geschmückte Göttin trägt eine Urne, ein Gefäß, in dem alle vorstellbaren Übel ruhen. Sie verkörpert die betrogenen Frauen, die nun mit List den Männern schenken, was diese nicht zurückweisen können, und damit Krankheiten, Sorgen und Qualen freisetzen. Die Rache für den Betrug kommt als Geschenk getarnt.








Pandora
by John William Waterhouse