Montag, 29. September 2008

Kleine deutsche Baumkunde

Wer kennt den deutschen Baum des Jahres 2008? Natürlich wissen wir das alle. Es ist der: Walnussbaum. Und natürlich wissen wir auch alle auf Anhieb, wie der Baum aussieht. Momentan beliebt ist der: Richtig! Kastanienbaum. Tut weh, wenn einem die Frucht auf den Kopf fällt. Kann man tütenweise Ende September sammeln und sich vornehmen, damit alles zu dekorieren, was nicht sofort wegläuft. Und am 8.11.2008 kann man helfen, diese Früchte zu retten. Weil:
"In einem Kilo Kastanienlaub wurden bei der letzten Sammelaktion zwischen 4000 und 5000 Puppen der Kastanienminiermotte gezählt. Eine hundertjährige Kastanie hat rund 20 bis 25 Kilo Kastanienlaub. Nun kann man schon hochrechnen, wie viel Motten der ersten Generation ausfliegen können, wenn man das Laub nicht vernichtet. Und jedes Weibchen wird nach ca. 6 Wochen wieder 40 Nachkommen haben. Und so geht `s weiter mit bis zu 4 Generationen in einem warmen Sommer! Und alle nisten sich wieder in den Kastanienblätter ein, fressen und vermehren sich dort.
Da die Kastanienminiermotte in Europa nicht heimisch ist, hat sie keine natürlichen Feinde und nur der Mensch kann als Gegenspieler agieren."
Und deshalb retten wir die Kastanien wie folgt:
"Mit Harken, Anhänger und ggf. Treckern bewaffnet geht`s durchs Dorf, um gemeinsam das Herbstlaub aufzunehmen und es danach der Vernichtung zuzuführen."
Na dann: Auf zum nächsten Waldschützer-Treffen im Oktober in Leipzig!