Dienstag, 19. August 2008

Humanpotenzialbewegung

"Der größte Zufluss dieser Agenten fand während der Blüte der "Humanpotenzialbewegung" in den frühen 70er Jahren über Institutionen wie z.B. Esalen statt. Ganze Legionen von Menschen warfen ihre Protestbanner weg und verfolgten nun ausschließlich ihre Glückseligkeit. Und das während einer Zeit, in der man sozialpolitische Probleme direkt hätte konfrontieren müssen.
Seitdem ist durch die Betonung der Persönlichkeitsentwicklung -- und kürzlich durch die Bewegung rund um das Dogma "Du erzeugst deine eigene Realität" -- ein signifikanter Teil der Bevölkerung dahingehend gehirngewaschen worden, alle sozialpolitische Streitfragen zu missachten. Welchen eleganteren Weg gibt es schon, Menschen zu entmachten, indem man sie auf die Evolution ihrer Person fokussieren lässt? Und das auf die Kosten von ihren Familien, Gemeinschaften und Ländern?"




Unter einem anderen Link - ein Kommentator hatte in einem Blogbeitrag seine URL hinterlassen - fand ich heute den Artikel, aus dem das oben genannte Zitat stammt. Ich verlinke die erste Fundstelle des Beitrags nicht, da ich zwar das Thema des Machtmissbrauchs durch Psychopathen äußerst interessant finde, diese aber nicht benutzen möchte für die Präsentation einseitiger antisemitischer Video-Beiträge.
Dem grundsätzlichen Tenor des Beitrags, dass verschiedene Strömungen des New Age in mir den Eindruck hinterlassen, also ob politisches Protestpotenzial gebannt und ruhig gestellt oder instrumentalisiert werden soll, habe ich in diesem und in diesem Beitrag schon einmal sehr deutlich zum Ausdruck gebracht.
Ich erinnere mich da auch an die mit Verachtung vorgetragene Bemerkung, ich sei eine "Weltverbesserin" und den darauf folgenden Griff in die hobbypsychologische Kiste, das könnten kindische Züge der Rebellion sein. Wie gut, dass es so viele Kinder auf der Welt gibt. Manchem wünsche ich allerdings andere Eltern. Die Kombination von Esoterikerin und Hobbypsychologe im Dienst beispielsweise kann fatale Folgen für die kindliche Entwicklung haben.




Zum genannten Institut Esalen möchte ich bemerken, dass deren Mitgründer Fritz Perls, der Vater der Gestalttherapie, im ersten Weltkrieg als Arzt an der Front war, dort den Einsatz von Kampfgas erlebte, im zweiten Weltkrieg Soldaten als Psychiater begutachtete und Aussagen über deren Kampfeinsatz zu treffen hatte, nachdem er als Jude von Deutschland aus nach Südafrika ins Exil und von dort aus weiter in die Vereinigten Staaten gegangen war. Fritz (Frederick) Perls wird genau gewusst haben, zu welchen Bestien Engel werden können, um eine Anleihe aus dem Buchtitel "Wir Engel und Bestien" von Oriana Fallaci zu benutzen, in dem sie beschreibt, wie junge Männer sich im Vietnamkrieg durch die Umstände verwandelten. Man darf Fritz Perls getrost unterstellen, dass er dieser Verwandlung mit seiner Arbeit entgegenwirken wollte. Pazifist war Fritz Perls allerdings nicht. Dazu hatte er genug Nazideutschland erlebt.













Ein empfehlenswertes Buch, welches sich mit der Verwandlung von Individuen durch die Umgebung beschäftigt, ist übrigens "Der Luzifer-Effekt" des Sozialpsychologen Philip Zimbardo.



Wir sollten genau hinsehen, ob im Gewande einer spirituellen Idee Menschen sich zu lammfrommen Schafen entwickeln, die dem Führer folgen, oder ob das eigene menschliche Potenzial weiter entwickelt und die freie Entscheidung des ganz persönlichen Weges unterstützt wird: Sei es nun die Gründung der eigenen Bio-Gärtnerei, die Mitarbeit in einer politischen Vereinigung. Oder aber die Erfüllung des Wunsches nach einem eigenen Kind.