Donnerstag, 21. August 2008

Das Thema des Nachmittags

war: (Wir) schmarotzenden Kunstproletarier. Wohl im Gegensatz zur Ware Arbeiter. Hier nun eine etwas eigene Version der Kunst: Die Kunst des Krieges. Dieser Frontverlauf entwickelt wirklich reichlich Material. Jetzt hätte ich nur noch eine Frage: Wie entstand diese überaus beeindruckende Synchronizität? Ehe nun zu viele Antworten kommen: Hier geht's gleich weiter mit Fragen zur Kunst in den Zeiten des (Kalten) Krieges. Da muß irgendwo ein Nest sein.