Dienstag, 15. Juli 2008

Der Kindersoldat

in Guantanomo. "Wer Gerechtigkeit sucht, verzweifelt." Dieses Mal also der kanadische Geheimdienst. Hier ein kurzer Gesprächsausschnitt, der die Spaltung der Persönlichkeit von Menschen in solch traumatischen Situationen zeigt und die Versuche, diese Spaltung auszunutzen. Wann und zu welchem Zweck diese Spaltung absichtlich erzeugt wurde oder ob sie durch die Erlebnisse des Jungen eingetreten ist, stellt sich mir unter anderem als Frage.

Ich schließe aus dem bisher veröffentlichten Material, dass ALLE in Guantanamo waren. Manche ganz Mutigen offenbar auch mit abgeklebtem Emblem. Sonst wäre vielleicht noch der Adler weggeflogen.

Und da es monatlich 20.000 mehr Terroristen (Link via Blog 'Mein Parteibuch') gibt, steigt vielleicht auch die Chance der LeserInnen und Lesers dieses oder anderer Blogs in der schönen neuen Netzwelt und weltbesten Recruitment-Plattform auf einen derartigen Genuss. Nach dem Schock und einer therapeutischen Sonderbehandlung bietet sich dann vielleicht bei ausreichend physischer und psychischer Standfestigkeit in der Gesinnungsprüfung ein lukrativer Job in einer der größten Wachstumsbranchen seit dem 11. September 2001.