Mittwoch, 7. Mai 2008

Wer

kennt nicht den Wunsch, Personen, die längst tot sind, zu begegnen. Personen, die man geliebt hat. Oder die man bewundert. Ich bewundere beispielsweise Hannah Arendt und Golda Meir und hole mir manchmal Rat aus ihrer Gedankenwelt, die sie hinterlassen haben. Da sind viele Informationen für mich. Und ich versuche damit, neue Netze zu weben.
Leider hat es sich in der Vergangenheit immer wieder gezeigt, dass die Bausteine dieser Netze hier heimlich abgezogen und verkauft werden, ohne zu bezahlen. Es sind Bausteine zum Klarer sehen. Wie man hofft. Doch nicht in der Hand von jedem lichten sich damit die Nebel.
Einer ist nun wirklich sehr individuell: Wer versucht, mich reinzulegen, für den halten die Helfer die Lösung München parat.