Sonntag, 27. April 2008

Verkleidet!

via newsletter auditorium netzwerk:






"Liebe Leserinnen und Leser,

Schlangenterror – so macht man das, so wie bei den G8 Gipfeln in Deutschland oder anderswo, man verkleidet Polizisten als Schlägertypen und schon kann es los gehen. Diese Aufnahme wurde durch eine Britische Agentur am 20.3. aufgenommen. Sie zeigt die "Mönche", die an diesem Tag in Lhasa Gewalttaten begangen haben ... Wir hoffen, dass dieses Bild alle Grenzen überschreiten und in der ganzen Welt gesehen wird! Diese Chinesischen Soldaten werden sich als Mönche verkleiden ... den Rest der Geschichte kennt man ja ..."


Colin Goldner sagt dazu bei Telepolis (doch, ich zitiere weiterhin auch diese Trigger-Tiger):

"Verfügbares Bildmaterial wurde entweder gar nicht gezeigt oder manipuliert, beziehungsweise mit falschen oder irreführenden Kommentaren versehen. Der Nachrichtensender n-tv beispielsweise strahlte ein Video aus, auf dem vermeintlich chinesisches Militär zu sehen war, das in Lhasa auf friedliche Tibeter einprügelt. Nur: die Bilder stammten gar nicht aus Lhasa, vielmehr zeigten sie nepalische Polizei, die gegen Randalierer in Kathmandu vorging. Auch auf RTL wurden die Szenen aus Kathmandu als Szenen aus Lhasa verkauft; desgleichen in der Bild-Zeitung, in der unter der Überschrift "Hunderte Tote bei schweren Unruhen in Tibet" ein Standphoto aus dem Kathmandu-Video zu sehen war."


Ich bin übrigens auch kein Fan des Buddhismus, der Grundlage eines feudalen Regimes in Tibet war. Dass Frauen immer noch und schon wieder diese männlichen Machtapparate stützen, in der sie selber lediglich Stiefelträgerinnen sind, kann ich persönlich mir nur erklären mit der lebenslangen Suche nach dem guten, starken und allmächtigen Papa. Ob die Lösung allerdings das Abwandern zu militanten Atheisten sein kann, die sich gerne mit einer psychologisch gut gefütterten Sicherheitsweste bewegen, bezweifle ich sehr. Wie wäre es denn mit ein bisschen mehr Mut zum unbekleideten Wandern zwischen den Welten?