Sonntag, 16. März 2008

Kriegstrommeln

Der Irak-Krieg ist in den USA wieder hoffähig geworden, nicht zuletzt, weil sich McCain als Mann des Krieges definiert hat - und das trotz seines fortgeschrittenen Alters von 71 Jahren. McCain bleibt auch nichts anderes übrig: Das andere große Wahlkampfthema - Wirtschaft, Kreditkrise, Rezession - ist für ihn Treibsand. Sein Eingeständnis der eigenen, ökonomischen Unkenntnis dürfte ihn für den Rest dieses Wahlkampfes verfolgen: "Das Thema der Wirtschaft ist keines, das ich so gut verstehe, wie ich sollte."

Also schlägt McCain lieber die Kriegstrommel. Er unterstützt den US-Truppeneinsatz im Irak, fordert "ein größeres militärisches Engagement". "Der Krieg im Irak ist an einem Scheideweg und die Zukunft der gesamten Region steht auf dem Spiel - eine Region, aus der die Terroristen kamen, die Amerika an 9/11 angriffen, und in der sich ein Großteil der weltweiten Energievorräte befinden." Das klingt wie eine Neuauflage der Parolen, mit denen sich George W. Bush 2004 wiederwählen ließ.