Dienstag, 29. Januar 2008

Vergraben

"Im islamischen Strafrecht wird der Mann bis zur Hüfte, die Frau aber bis zum Hals in einer Grube vergraben und dann mit Steinen beworfen, bis sie sterben. Gelingt es den Verurteilten, sich aus der Grube zu befreien, werden sie begnadigt. Es leuchtet ein, dass dies Männern, die physisch stärker sind und zudem nur bis zur Hüfte eingegraben sind, leichter fällt; für Frauen aber dürfte die Lage aussichtslos sein. Bei Vollstreckung des letzten Steinigungsurteils weigerte sich die örtliche Bevölkerung, Steine zu werfen, der Richter übernahm selbst die Vollstreckung des Urteils."


Amir Hassan Cheheltan, Verschämtes Starren auf die Scham. Steinigungen, Schleierzwang, Hymenoplastik: Die Frauen im Iran leiden unter einer neurotisch fixierten Sittenpolizei, Süddeutsche Printausgabe vom 29.01.08

Keine Kommentare: