Mittwoch, 27. Juni 2007

Killer-Spiele

Hallo!

Killer Spiele sind manchmal sehr spannend und
man hat eine sehr gute Zeitvertreibung falls mann langeweile hat!
Aber heißt es das wir deswegen Amok laufen?
Sollen die Spiele wegen den fall vor ein paar Monaten echt verborboten werden?
Das is doch schwachsinn!

Kommentare:

Lieutenant Arya hat gesagt…

Hmm... also das ist immer eine schwierige Frage. Natürlich, nur einer von 10000 wird Amok laufen deswegen aber das diese Spiele Gewaltverherrlichend sind ist abzusehen. Viele können damit umgehen, manche allerdings nicht. Meiner Meinung nach sollten sie nicht verboten werden, man sollte einfach nur gucken ob sich das Verhalten des jeweiligen Kindes ändert.

Commander Morgaine hat gesagt…

Aus welchem Spiel stammt der Screen-Shot, Sergeant Knight?

Klasse Thema :-)

Captain Kitty hat gesagt…

Ich finde es momentan ziemlich krass, was mein Bruder spielt. Da frage ich mich echt, ob er noch ganz dicht ist. Das Spiel heißt Battlefiel Vietnam und es geht um den Krieg dort. Man kann einen Soldaten spielen, der alle abschlachten muss. Man wählt verschiedene Waffen und sieht genau, wie die anderen sterben. Erst der Schrei, dann wird sich vor Schmerz gekrümmt und dann liegt er da tot.
Und mein Bruder hat den Dienst an der Waffe verwehrt, spielt aber so einen geschmackslosen Scheiß!

Empörte Grüße,
Captain Kitty

fhun hat gesagt…

Verbot bringt es nicht, da die Spiele trotzdem verfügbar sind. Ists nicht eher so, dass unsere Gesellschaft gewaltverherrlichende Züge hat - ohne Nachfrage wären die Spiele nicht auf dem Markt. Begleitung wäre wichtig, aber welche Eltern spielen die Spiele mit ihren Kindern?
Kuckt Euch doch an, was im TV läuft - ich hab selbst keinen, und wenn ich mal wo schaue, wirds mir ganz anders, auf 90% der Kanäle läuft action, Mord und Totschlag...
Wenn Verbote, dann auch im TV!

Commander Morgaine hat gesagt…

Für mich stellt sich immer die Frage, was zuerst da war und warum. Ja, ich finde, dass wir eine gewaltverherrlichende Medienlandschaft haben, sei es nun TV, Internet oder Print. Und eine gewaltverherrlichende Gesellschaft. Was bedingt nun was? Und dient Gewalt nicht auch oft als Mittel zur Aufmerksamkeit? Sei es in dem immer härter werdenden Konkurrenzkampf um Quoten, sei es im persönlichen Bereich. Schlagen, um wahrgenommen zu werden, um Grenzen zu spüren, Grenzen gesetzt zu bekommen von jemandem, der einen sonst nicht wahrnehmen würde?
Und wieder passend dazu: Gewalt, damit der Film gesehen wird? Gewalt, damit das Spiel fasziniert?
Was bindet denn mehr Aufmerksamkeit als Gewalt?


Staff sergeant HuCkfinN, mögen Sie einen Autorenzugang zum Schreiben haben? Ich brauch' dann nur die E-mail-Adresse, um den Link zu schicken. Freu mich, dass Sie hier sind. :-)

fhun hat gesagt…

Commander, see profile (recently updated)...
Grenzen sind nur noch mit Gewalt zu spüren, weil die Sensibilität / Empathie verlorenging? Ja,... und dann noch der Werteverlust bzgl. Sinn und Glaube - spielt mE auch eine grosse Rolle.

fhun hat gesagt…

Grrr, Google spielt nicht mit, also händisch: gryxzy.94z@gmail.com

Commander Morgaine hat gesagt…

Captain Kitty,
gib mir bitte auch noch mal deine googlemail-Adresse.

Sag, magst du vielleicht oder mag dein Bruder hier ma dieses "Battlefield of Vietnam" etwas ausführlicher beschreiben? Mit Screen-Shot? Wäre klasse.

Anonym hat gesagt…

Tut mit leid Commander,das ich nicht schneller zurück geschrieben habe!
Dieser Screen-Shot stammt aus
Grand Theft Auto-San Andreas
kurz:GTA-SA