Freitag, 28. April 2017

























Hach ja. Der Rettungswagen am Berg, dort wo das Sander-Gebäude auch ist, war gleich hinter dem Unfall-Fahrzeug. Nein, halt, dazwischen stand noch ein Auto mit der Kennziffer 6, ein Wagen der Polizei. Und der stand hinter dem silbergrauen Fahrzeug in der Kurve. Am Eigelstein. Ein Unfall, hieß es. Und das Blaulicht des Rettungswagens blinkte. Ein Unfall dort, wo ich gestern in Richtung Bahnhof gelaufen war. Ich erwähnte es vorhin.
Nun, dieses Mal waren es keine Bauch-Krämpfe. Wie ich an der Kasse im DM dann plötzlich bemerkte genau in dem Moment, als das Stichwort des intimen Passwortes hier am PC fiel. Dieses Mal war es ein Krampf auf der linken Seite. Am Herzen. Die Zeichen eines Herzinfarktes? Nein, natürlich nicht. Es war nur etwas unangenehme, denn in der Tat hatte ich das Gefühl, in dem Moment eine Dehnung gut gebrauchen zu können. Nur dieses Mal eben nicht die einer etwas intimeren Art.
Im REWE, soeben wird hier ein Screen-Shot gemacht, dann an der Fleischtheke das gleiche Symptom, nach dem Kauf einer Frikadelle und einer Bemerkung über Krämpfe, fällige Kandidaten und andere Komiker.
Ich habe dann in aller Ruhe abgewartet, bin mit dem Fahrrad ein wenig am Eigelstein und in der Weidengasse durch den einsetzenden Regen gelaufen, habe eine Hühnersuppe mit Reis und Tomaten im türkischen Imbiss geholt, und bin die Strecke dann noch einmal abgefahren, denn ein bisschen Sport muss schließlich sein. IM REWE habe ich dieses Mal die süss-saure Sülze für 4,16 Euro gekauft. Und überlasse alles weitere dann nun der professionellen und effektiven Team-Arbeit.


























About This Blog