Sonntag, 19. Oktober 2008

Göttin des Tages:

Artio
Mitteleuropa


"Eine in Muri bei Bern gefundene Bronzeplastik stellt eine sitzende Göttin mit Fruchtkorb dar. Vor ihr steht ein riesiger Bär. Auf dem Sockel der Plastik steht die Inschrift: DEAE ARTIONI LICINIA SABINELLA ("Der Göttin Artio. Licina Sabinella (stiftete dies)." (CIL 13, 05160). Eine zweite Inschrift befindet sich in einer Schlucht bei Bitburg-Prüm im Moseltal. Sie wurde in den Fels gehauen und lautet: ARTIONI BIBER (CIL 13, 04113). Unklar ist, ob Ertae, ein Name der sich auf dem Runenkästchen von Auzon findet, eine anglisierte Form dieser Göttin ist. Im französischen Departement Drome wurden mehrere Inschriften der Göttin Andarta' ("Grosse Bärin") gefunden".


So wie die Kelten die Bärengöttin Artio verehrten, so liebten die Griechen Artemis, die Herrin der wilden Tiere, die Göttin der Bären und der Gebärenden. Die Gebärmutter eine Bärmutter, eine wilde, starke und behütende Mutter, deren Kinder selber einmal groß, stark und unabhängig werden. Schamaninnen rufen für sich und andere diese Bärenkräfte.

About This Blog